Kontakt
Vertrieb Drehmomentbegrenzer
T: +49 5971 798-0
E: sales@ktr.com

Technik Drehmomentbegrenzer
T: +49 5971 798-358
E: info-syntex@ktr.com

2 - 550 Nm

SYNTEX®-NC Sicherheitskupplung in Flanschausführung

Sicherheitskupplung in Flanschausführung

Die SYNTEX-NC Flanschausführung ist eine spielfreie Sicherheitskupplung in Flanschausführung.

Diese Sicherheitskupplung zeichnet sich durch den einfachen Anbau an Kundenbauteilen (z.B. Riemenscheiben) aus und ist besonders kompakt bauend. 

Eigenschaften
  • Flanschausführung
  • leicht und spielfrei
  • Drehmomentbegrenzer durchrastend
  • Drehmomentbegrenzer synchron rastend
  • wartungsfrei
  • Präzision 10%
  • korrosionsgeschützt
Produktanfrage senden

Bei den spielfreien Sicherheitskupplungen SYNTEX-NC handelt es sich um Überlastkupplungen mit geringem Gewicht und Massenträgheitsmoment 

Große Bohrungsdurchmesser sowie eine montagefreundliche Klemmringausführung sind weitere Merkmale der äußerst kompakt bauenden Überlastkupplung. Die Konstruktion unserer Sicherheitskupplungen basiert auf einem spielfreien und formschlüssigen Kugelrast-Prinzip, welches über die gesamte Lebenszeit eine hohe Wiederholgenauigkeit, sowie kurze Ansprechzeiten ermöglicht.

Haupteinsatzgebiete unserer spielfreien Sicherheitskupplungen SYNTEX®-NC:

Diese Überlastkupplungen wurden speziell für den Einsatz in moderne Werkzeugmaschinen, die Steuerungs- und Positioniertechnik, Förderanlagen, Textilmaschinen, Servoantrieb, Verpackungsmaschinen und der Sondermaschinenbau.

Funktionsprinzipien:

Durchrastausführung DK: Beliebige Einrastung nach Überlastfall.

Nach Beseitigung der Überlast rasten die Kugeln automatisch in die nächstfolgende Senkung ein.

Synchronausführung SR: Synchrone Einrastung nach Überlastfall.

Nach Beseitigung der Überlast rasten die Rollen automatisch nach einer Umdrehung von 360° wieder ein. An- und Abtrieb stehen immer in der gleichen Position zueinander. Andere Einrastpunkte, z. B. 180°, sind ebenfalls möglich.

Informationen zur Auslegung von Sicherheitskupplungen:

Damit die Sicherheitskupplung nicht schon bei prozessbedingten Drehmomentspitzen auslöst, sollte das Schaltmoment der Kupplung mindestens 30 % über dem maximalen Betriebsmoment liegen (siehe Diagramm).

Rutschkupplungen und Überlastkupplungen, die automatisch wieder einrasten, sollten bei höheren Auslösemomenten nur mit reduzierter Drehzahl eingesetzt werden. Häufiges oder längeres rutschen oder rasten erhöhen den Verschleiß der Sicherheritskupplung.

Nachdem der Drehmomentbegrenzer im Überlastfall An- und Abtrieb getrennt hat, kann es aufgrund großer Massenträgheiten im Antriebsstrang dauern, bis der Antrieb zum Stillstand kommt. Das kann zu einem erhöhten Verschleiß von Rutschkupplung und automatisch wieder einrastender Sicherheitskupplung führen. Daher empfehlen wir bei Antrieben mit großen Massenträgheiten oder bei höheren Drehzahlen den Einsatz der Sicherheitskupplung KTR-SI in Freischaltausführung.

Grundsätzlich empfehlen wir die elektrische Überwachung der Drehmomentbegrenzer um den Antrieb im Überlastfall direkt abzuschalten. Bei technischen Fragen rund um die Auswahl und Auslegung von Drehmomentbegrenzern unterstützen wir Sie gerne. Hierfür stehen uns modernste Simulations- und Berechnungsprogramme zur Verfügung. Dabei gilt: Je umfassender das Datenmaterial, desto exakter die Berechnungsergebnisse.

Weitere Produkte aus dem Bereich "SYNTEX-NC spielfreie Sicherheitskupplungen"