„Es geht darum, dem Kunden eine maßgeschneiderte Lösung anzubieten.“

Dr. Norbert Partmann, Geschäftsführer der KTR Brake Systems GmbH und Head of Engineering and R&D, weiß, dass Antriebstechnik und das Thema Bremsen perfekt zueinander passen. Mit seinen Mitarbeitern sorgt er dafür, dass unsere Kunden in diesem Bereich eine perfekte Lösung bekommen. Wir haben nachgefragt, warum das Thema Bremsen für ihn so spannend ist, worauf es im Bremsen-Geschäft ankommt und wie die Zukunft der Branche aussieht.

KTR Systems: „Norbert, seit mehr als 21 Jahren bist Du schon bei der KTR beschäftigt. Wie kam es dazu, dass Du Dich besonders für den Bereich Bremsen interessierst? Was ist das Besondere daran?“

Dr. Norbert Partmann: „Ich war vor meiner Zeit bei KTR Konstruktionsleiter bei der Tacke Windtechnik und Enron Wind. In dieser Tätigkeit hatte ich viele Berührungspunkte mit dem Produkt Bremse. Insbesondere habe ich zu dieser Zeit sehr eng mit zwei damaligen Marktführern im Bremsenbereich zusammengearbeitet.

Dr. Norbert Partmann
T: +49 (0) 52 07 99 161 0

Als ich dann zur KTR wechselte und das Thema „Wind“ auch hier immer mehr Fahrt aufnahm, sah ich die Gelegenheit und organisierte eine Kooperation zwischen KTR China und einem der früheren Marktführer im Thema Wind. Zu der Zeit wurde das Thema Windkraft in China generell immer stärker.  Die Kooperation funktionierte viele Jahre sehr erfolgreich im chinesischen Markt. Als dann, aufgrund eines Eigentümerwechsels, unser Bremsenpartner eine andere Ausrichtung bekam, startete die KTR mit einem eigenen Bremsendesign erst in China und dann auch in Deutschland. In Deutschland bot sich dann vor gut sechs Jahren die Übernahme der EMB Brake Systems GmbH an, so dass wir uns jetzt auf unser „Kompetenzzentrum Bremse“ am Standort in Schloß Holte-Stukenbrock konzentrieren. Hier haben wir nun die Konstruktion für die elektromechanischen und hydraulischen Systeme und deren Produktion und Montage unter einem Dach gebündelt.

Anders als Komponenten wie eine klassische Kupplung kann man eine Bremse als eine eigenständig funktionierende Einheit betrachten, die in der Regel sehr stark in ein Gesamtsicherheitskonzept einer Maschine eingebunden sein muss. Einfach gesagt, ist es die technische Herausforderung, die mich hier als Techniker reizt.“ 

KTR Systems: „Als einer der wenigen Hersteller weltweit bietet KTR zwei unterschiedliche Bremssysteme an. Das hydraulische KTR-STOP und das elektromechanische EMB-STOP. Warum ist das so ungewöhnlich?“

Dr. Norbert Partmann: „Klassisch sind in dem Leistungsbereich, in dem wir uns bewegen, hydraulische Bremssystem in aktiver oder passiver Ausführung (fail safe) vorzufinden. Dies auch elektromechanisch zu lösen, ist nicht sehr einfach. Die frühere EMB Brake Systems hatte jedoch sehr intelligente Lösungen gefunden, insbesondere was das genaue und reproduzierbare Einstellen der gewünschten Klemmkräfte betrifft. Sogar bei automatischer Kompensation aller Umfeldbedingungen wie Tieftemperatureinsatz, etc…Diese Ideen und Erkenntnisse werden wir weiter ausbauen.“

KTR Systems: „Warum spezialisiert KTR sich nicht auf ein Bremssystem?“

Dr. Norbert Partmann: „Beide Systeme habe ihre spezifischen Vor- und Nachteile und es geht hier nicht darum, ob das eine oder das andere Prinzip besser ist. Es geht darum, dem Kunden, abhängig von seiner Anwendung und seinen Wünschen, eine maßgeschneiderte Lösung anzubieten.  So können wir, je nach Einsatzfall, jeweils mit dem einen oder dem andere Bremsenprinzip die gewünschten Stärken ausspielen, immer mit dem Gedanken, die beste Lösung für den Kunden und seine Applikation anzubieten.“

KTR Systems: „Kannst Du uns mit Deiner langjährigen Berufserfahrung eine Zukunftsaussicht geben, wie sich das Thema Bremsen im Markt entwickeln wird?“

Dr. Norbert Partmann: „Im allgemeinen Industriebereich gibt es derzeit kein Wachstum, sondern eher einen Verdrängungswettbewerb. Mit unseren beiden Systemlösungen sind wir allerdings gut gerüstet, um uns weitere Märkte zu erschließen. Im Windbereich sieht es ähnlich aus, allerdings sind hier insbesondere Speziallösungen gefragt. Die Basis für eine weitere erfolgreiche Entwicklung der KTR Brake Systems ist somit natürlich unser hervorragendes Technik-Team mit deren Expertise in allen Anwendungsbereichen.“ 

KTR Systems: „Du hast einmal gesagt: ‚Das Einzige, was nicht zu bremsen ist, ist unsere Innovationskraft.‘ Wie schaffen wir es, uns immer weiterzuentwickeln?“

Dr. Norbert Partmann: „Wir Techniker neigen ja generell dazu, gerne immer wieder etwas Neues machen zu wollen. Diese „Neugier“ im KBS-Entwicklungsteam ist die Basis für unseren Erfolg, insbesondere dann, wenn der Kunde optimale Lösung für sich sucht, für die man vom Standard abweichen muss.“

KTR Systems: „Danke für das spannende Gespräch, Norbert.“

 

Bremssysteme von KTR Systems GmbH

Bremssysteme

der Antriebstechnik. Die Anforderungen der Branche an sie steigen dabei stetig: Energieffizienz, Leistungsdichte,...

Produkt anzeigen