Kontakt
Vertrieb Drehmomentbegrenzer
T: +49 5971 798-0
E: sales@ktr.com

Technik Drehmomentbegrenzer
T: +49 5971 798-358
E: info-syntex@ktr.com

5 - 3.000 Nm

KTR-SI FRA freischaltendes und automatisch wiedereinrastende Überlastkupplung mit POLY-NORM® Wellenkupplung

Überlastkupplung in Kombination mit drehelastischer POLY-NORM Wellenkupplung

Das Überlastkupplung KTR-SI FRA mit POLY-NORM ist eine freischaltende Sicherheitskupplung kombiniert mit der drehelastischen POLY-NORM Wellenkupplung. Diese spezielle Überlastkupplung bietet alle Eigenschaften und Möglichkeiten einer Sicherheitskupplung in Kombination mit der kurzbauenden und drehelastischen POLY-NORM.

Eigenschaften

zusätzliche Eigenschaften zur Standard-Version: 

  • Max. Einsatztemperatur 80 °C
  • schwingungsdämpfend
  • elektrisch isolierend
  • axial steckbar
  • Ausgleich axial, radial, winkelig
  • drehelastisch
Produktanfrage senden
Downloads

In Fall einer Überlast entkoppeln die KTR-SI FRA Überlastkupplungen die An- und Abtriebsseite und schützen so den Antriebsstrang vor Schäden.

Nach Beseitigung der Überlast kann die KTR-SI FRA automatisch wiedereingerastet werden, indem die Drehrichtung des Antriebs kurzzeitig umgekehrt wird.
Somit ist diese Variante optimal für schwer zugängliche Stellen geeignet. Das KTR-SI FRA freischaltende und automatisch wiedereinrastende Überlastkupplungen gibt es in der Flanschausführung FT oder in Kombination mit POLY-Norm elastische Kupplung (Welle-Welle-Verbindung).

Das spielarme formschlüssig arbeitende Kugelrastsystem ermöglicht optimalen Überlastschutz für Drehmomente bis 3.000 Nm.

Einsatzgebiete unserer freischaltenden Überlastkupplung KTR-SI FRA (Sicherheitskupplung):

Typische Einsatzgebiete sind z. B. Brecheranlagen, Landmaschinen, Förderanlagen, Verpackungsmaschinen, Textilmaschine, Marineanwendungen, Stahlwerksanwendungen, Extruder

Informationen zur Auslegung von Überlastkupplungen:

Für die exakte Auslegung der Überlastkupplung stehen moderne Simulations- und Berechnungsprogramme zur Verfügung. Teilen Sie uns daher möglichst viele Daten Ihres Antriebs mit.
Je exakter diese Daten, desto genauer sind die Berechnungsergebnisse. Nutzen Sie diese Möglichkeiten und sprechen Sie vorab mit uns über den Antriebsfall.

Damit die Überlastkupplungen nicht schon bei prozessbedingten Drehmomentspitzen auslöst, sollte das Schaltmoment der Kupplung mindestens 30 % über dem maximalen Betriebsmoment liegen (siehe Diagramm).

Rutschkupplungen und Überlastkupplungen, die automatisch wieder einrasten, sollten bei höheren Auslösemomenten nur mit reduzierter Drehzahl eingesetzt werden. Häufiges oder längeres Rutschen oder Rasten erhöhen den Verschleiß der Sicherheitskupplung.

Nachdem die Überlastkupplung im Überlastfall An- und Abtrieb getrennt hat kann es, aufgrund großer Massenträgheiten im Antriebsstrang, dauern bis der Antrieb zum Stillstand kommt. Das kann zu einem erhöhten Verschleiß von Rutschkupplung und automatisch wieder einrastendem Überlastkupplungen führen. Daher empfehlen wir bei Antrieben mit großen Massenträgheiten oder bei höheren Drehzahlen den Einsatz des Überlastkupplung KTR-SI in Freischaltausführung.

Grundsätzlich empfehlen wir die elektrische Überwachung der Überlastkupplungen um den Antrieb im Überlastfall direkt abzuschalten. Bei technischen Fragen rund um die Auswahl und Auslegung von Überlastkupplungen unterstützen wir Sie gerne.

Weitere Produkte aus dem Bereich "KTR-SI FRA Überlastsystem"