KTR Systems GmbH | Carl-Zeiss-Straße 25 | 48432 Rheine | T +49-5971798-0 | F +49-5971798-698

SYNTEX®-NC mit TOOLFLEX®

SYNTEX<sup>®</sup>-NC mit TOOLFLEX<sup>®</sup>
  • leicht
  • spielfrei
  • Drehmomentbegrenzer rastend
  • wartungsfrei
  • 10 Präzision
  • 90 Grad max. Einsatztemperatur
  • Ausgleich axial
  • Ausgleich radial
  • Ausgleich winkelig

Produktmerkmale

  • Überlastsystem in Kombination mit drehsteif, spielfreier TOOLFLEX®

  • Verlagerungsfähig

  • TOOLFLEX® mit reibschlüssige Klemmnabe oder Konusnabe

Kontakt

Vertrieb Drehmomentbegrenzer
T +49 (5971) 798-0
F +49 (5971) 798-698
E vertrieb@ktr.com
Technik Drehmomentbegrenzer
T +49 (5971) 798-358
E info-syntex@ktr.com

Bei der SYNTEX®-NC handelt es sich um eine spielfreie Überlastkupplung mit geringem Gewicht und Massenträgheitsmoment. Große Bohrungsdurchmesser sowie eine montagefreundliche Klemmringausführung sind weitere Merkmale der äußerst kompakt bauenden Überlastkupplung. Die Konstruktion basiert auf einem spielfreien und formschlüssigen Kugel-Rast-Prinzip, welches über die gesamte Lebenszeit eine hohe Wiederholgenauigkeit, sowie kurze Ansprechzeiten ermöglicht. Haupteinsatzgebiete sind moderne Werkzeugmaschinen, die Steuerungs- und Positioniertechnik, Verpackungsmaschinen und der Sondermaschinenbau.

SYNTEX®-NC mit TOOLFLEX®
Technische Daten anzeigen

SYNTEX®-NC mit TOOLFLEX® Anwendungsgebiet

Ein typisches Einsatzgebiet für die SYNTEX®-NC in Verbindung mit der TOOLFLEX® sind spielfreie Schneckengetriebe mit kleinen Übersetzungen. Die Kupplungsteifigkeit muss wegen der Übersetzung des Getriebes von der Antriebsseite auf die Abtriebsseite umgerechnet werden.

 

Hierbei hat die Übersetzung selber einen entscheidenden Einfluss, da sie quadratisch in die Berechnung eingeht. Diese umgerechnete Steifigkeit wird in Reihe mit der Getriebesteifigkeit addiert, um die Gesamtsteifigkeit zu erhalten. Bei Übersetzungen kleiner i = 8 empfehlen wir aufgrund des Steifigkeitsverlustes des Gesamtsystems bei Verwendung von elastischen Kupplungen den Einsatz der TOOLFLEX®.

Informationen zur Auslegung von Drehmomentbegrenzern

Damit der Drehmomentbegrenzer nicht schon bei prozessbedingten Drehmomentspitzen auslöst, sollte das Schaltmoment der Kupplung mindestens 30 % über dem maximalen Betriebsmoment liegen (siehe Diagramm).

Rutschkupplungen und Überlastsysteme, die automatisch wieder einrasten, sollten bei höheren Auslösemomenten nur mit reduzierter Drehzahl eingesetzt werden. Häufiges bzw. längeres rutschen oder rasten erhöht den Verschleiß des Drehmomentbegrenzers.

Nachdem der Drehmomentbegrenzer im Überlastfall An- und Abtrieb getrennt hat, kann es aufgrund großer Massenträgheiten im Antriebsstrang dauern, bis der Antrieb zum Stillstand kommt. Das kann zu einem erhöhten Verschleiß von Rutschkupplung und automatisch wieder einrastendem Überlastsystem führen. Daher empfehlen wir bei Antrieben mit großen Massenträgheiten oder bei höheren Drehzahlen den Einsatz des Überlastsystems KTR-SI in Freischaltausführung.

Grundsätzlich empfehlen wir die elektrische Überwachung der Drehmomentbegrenzer um den Antrieb im Überlastfall direkt abzuschalten. Bei technischen Fragen rund um die Auswahl und Auslegung von Drehmomentbegrenzern unterstützen wir Sie gerne. Hierfür stehen uns modernste Simulations- und Berechnungsprogramme zur Verfügung. Dabei gilt: Je umfassender das Datenmaterial, desto exakter die Berechnungsergebnisse.


325
Share
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
KTR360°