Choose your location and language

Neu: pneumatisches Bremssystem

KTR-STOP PB pneumatische Zangenbremse

Fabian Liekam

Produktmanager hydraulische und elektromechanische Bremssysteme

T: +49 5971 798-335 E: f.liekam@ktr.com

Neue pneumatische Zangenbremse KTR-STOP PB

Wir haben unser Bremsenportfolio um eine pneumatische Zangenbremse erweitert.

Die KTR-STOP PB kann als Betriebs- oder Haltebremse eingesetzt und dabei aktiv oder passiv betrieben werden. Sie ist als Baukastensystem ausgelegt und in sieben Baugrößen mit Bremskräften bis zu 31 kN verfügbar. Haupteinsatzgebiete sind die allgemeine Antriebstechnik, die Automation, Verpackungsmaschinen und die Prüfstandstechnik.

Die KTR-STOP PB besteht aus zwei Bremshebeln, die im Zangengehäuse schwenkbar gelagert sind. An einem Ende der Bremshebel sind die Bremsbeläge mit Bremsschuh und Haltefedern angeordnet. Am anderen Ende befindet sich der Bremszylinder. Die Klemmung der Bremse erfolgt nach dem Prinzip „Aktion gleich Reaktion“ sodass immer nur ein Bremszylinder erforderlich ist um die Bremse zu schließen.

Baukastensystem ermöglicht viele Kombinationsmöglichkeiten

Einige Baugrößen können mit einem Sensor zur Prüfung des Bremsenzustandes (Bremse geöffnet oder geschlossen) ausgestattet werden. Je nach Anwendung wird die pneumatische Zangenbremse mit unterschiedlichen Bremsbelägen ausgestattet; dabei stehen KTR verschiedene Mischungen zur Verfügung. Der Belagverschleiß kann auf Wunsch durch einen Verschleißsensor in den Bremsbelägen überwacht werden.

„Durch das Baukastensystem ergeben sich viele Kombinationsmöglichkeiten“, sagt Michelle Sandmann, die bei KTR für das neue Bremssystem verantwortlich ist. „Somit können wir flexibel auf die unterschiedlichen Kundenanforderungen eingehen.“

Ausgelegt und montiert wird die KTR-STOP PB im „KTR Competence Center for Brake Systems“ im ostwestfälischen Schloß Holte-Stukenbrock. Hier bündelt KTR seine Bremsenaktivitäten unter dem Dach der KTR Brake Systems GmbH. Das Portfolio der KTR-Tochter umfasst inzwischen drei Bremssysteme mit unterschiedlicher Charakteristik: pneumatisch, hydraulisch und elektromechanisch.

Wir zeigen die Zangenbremse erstmals auf der diesjährigen HMI in Hannover, Halle 6, Stand B57. 

Baukastensystem ermöglicht viele Kombinationsmöglichkeiten

Einige Baugrößen können mit einem Sensor zur Prüfung des Bremsenzustandes (Bremse geöffnet oder geschlossen) ausgestattet werden. Je nach Anwendung wird die pneumatische Zangenbremse mit unterschiedlichen Bremsbelägen ausgestattet; dabei stehen KTR verschiedene Mischungen zur Verfügung. Der Belagverschleiß kann auf Wunsch durch einen Verschleißsensor in den Bremsbelägen überwacht werden.

„Durch das Baukastensystem ergeben sich viele Kombinationsmöglichkeiten“, sagt Michelle Sandmann, die bei KTR für das neue Bremssystem verantwortlich ist. „Somit können wir flexibel auf die unterschiedlichen Kundenanforderungen eingehen.“

Ausgelegt und montiert wird die KTR-STOP PB im „KTR Competence Center for Brake Systems“ im ostwestfälischen Schloß Holte-Stukenbrock. Hier bündelt KTR seine Bremsenaktivitäten unter dem Dach der KTR Brake Systems GmbH. Das Portfolio der KTR-Tochter umfasst inzwischen drei Bremssysteme mit unterschiedlicher Charakteristik: pneumatisch, hydraulisch und elektromechanisch.

Wir zeigen die Zangenbremse erstmals auf der diesjährigen HMI in Hannover, Halle 6, Stand B57.